Skip to main content

Stativvergleich

Vor- und Nachteile im Überblick

Informativ

Worauf ist vor einem Kauf zu achten?

Tipps & Tricks

Rund um das Thema Stativ

previous arrow
next arrow
Slider

Ein Kameraslider eignet sich optimal, um ihren Aufnahmen die besondere Würze zu verleihen. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten Kamerabewegungen zu realisieren. Ein Slider macht ruhige und gleichmäßige Fahrten mit der Kamera möglich.

Der Markt bietet vom Anfängermodell bis zu professionellen motorisierten Kameraslidern eine Menge. Dadurch entwickeln sich ganz neue Möglichkeiten für deine kreative Entfaltung. Was ist dabei wichtig, worauf ist zu achten? Fragen denen wir uns hier annehmen!


Vergleich Kameraslider 2018

1234
Walimex Pro Carbon Video Slider Pro 80 TARION TR-SD80 Neewer 100 cm Carbon Fotga Carbon Kameraslider
Modell Walimex Pro Carbon Video Slider Pro 80TARION TR-SD80Neewer 100 cm CarbonFotga Carbon Kameraslider
Preis

143,92 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

129,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Länge80 cm80 cm100 cm80 cm
Gewicht1.53 kg2.03 kg2 kg2 kg
Tragkraft25 kg5 kg17.5 kg8 kg
Stativnutzung
Transporttasche
RollenmaterialGummiPlastikPlastikPlastik
MaterialCarbonAluminiumCarbonCarbon
Preis

143,92 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

129,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*

Der Vergleich Kameraslider 2018 fasst Informationen von großen Verbraucherportalen und Herstellerangaben auf einen Blick zusammen, um die einzelnen Slider optimal miteinander zu vergleichen und bei der Auswahl des passenden Kamerasliders unterstützen zu können.

Was ist eigentlich ein Kameraslider?

Glühbirne mit der Bedeutung IdeeEin Kameraslider ist ein Stativsystem, bei dem die Kamera auf einem Schlitten über eine Gleitschiene bewegt wird. Im Bild hat es den Effekt, dass sich Vorder- und Hintergrund unterschiedlich stark bewegen und dadurch Dynamik in die Aufnahme einkehrt. Ein Kameraslider hat eine ähnliche Funktion wie ein Dolly. Allerdings ist ein Slider deutlich sicherer, da der Schlitten die Schiene umgreift und somit nicht abrutschen kann.

Ein Dolly ist im Gegensatz zum Slider auch für deutlich längere Fahrten ausgelegt. Mit dem Schienensystem lassen sich beliebige Strecken realisieren. Ein Kameraslider ist mit einer Länge bis zu 2 m deutlich kürzer und beliebt im mobilen Einsatz oder im Studiobereich.

Auf dem Markt ist inzwischen alles vertreten. Günstige, teure, professionelle Slider mit oder ohne Motor. Es gibt das fertige Modell oder auch den Bausatz, wobei ein Do-it-Yourself Slider doch sehr anfällig sein kann. Aber schauen wir uns zuerst die einzelnen Slider Varianten an.

Manueller Kameraslider

Dieses Modell wird per Hand oder mit einer Kurbel bewegt. Durch die Kurbel sollen gleichmäßigere Bewegungen möglich sein. Ein geübter Kameramann schafft es aber auch per Hand gleichmäßige Aufnahmen zu machen.

Kameraslider mit Motor

Diese Variante ist automatisiert. Der Schlitten wird von einem kleinen Motor gleichmäßig über die Schiene gezogen. Durch dieses Hilfsmittel werden die Kamerafahrten deutlich ruhiger und hochwertiger. Allerdings gilt es zu bedenken, dass eine solche Variante auch mehr Geld kostet.

Timelapse Kameraslider

Der Trend zum Timelapse Kameraslider hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Diese Slider sind mit einem speziellen Antrieb ausgestattet, welcher sehr langsame Kamerabewegungen ermöglicht, bzw. diese Bewegung Schritt für Schritt vollzieht. Daher kann dieser Antrieb auch sehr gut mit einer Fotokamera kombiniert werden. Ein Stopmechanismus, kombiniert mit einer Zeitschalte ist bei diesem Slider besonders wichtig.

Kamera Dolly

Eine Alternative zum Kameraslider bietet ein Kamera Dolly*. Dabei handelt es sich um ein Kamerastativ mit Rollen. Diese Konstruktion ermöglicht saubere und ruhige Kamerafahrten. Allerdings ist es wichtig, dass der Kamera Dolly nur auf glatten Flächen eingesetzt wird. Dollys gibt es sowohl im kleinen Format, als auch schienengebunden für größere Kameras. Teilweise kann hier der Kameramann mit auf dem Dolly sitzen.

Wofür brauche ich einen Slider?

Diese Frage stellen sich Filmproduzenten und Fotografen gleichermaßen. Allerdings werden auch beide feststellen, dass es tolle Einsatzmöglichkeiten, sowohl in der Fotografie, als auch beim Film, gibt.

Erstellung von sehr weichen und gleichmäßigen Kamerabewegungen.

Durch sein leichtes Gewicht ist er gut mobil einzusetzen.

Durch reibungsarme Lager müssen keine Schmiermittel verwendet werden.

Ein Slider ist eine günstigere Alternative zum Dolly.

Bewegung

Der Slider wird optimalerweise in jeder Situation eingesetzt, in der Bewegung im Bild erzeugt werden soll. Ist eine Aufnahme still und ohne Bewegung wirkt diese schnell langweilig und zu einfach.

Produktdreh

Makrolinse auf die Kamera und los geht es im Studio mit dem nächsten Produktdreh. Der Slider eignet sich vorzüglich, um auf einem Stativ für einen Produktdreh eingesetzt zu werden. Weiche und detaillierte Fahrten entlang des Produktes werten das Ergebnis auf.

Timelapse

Seit einigen Jahren sind Zeitrafferaufnahmen schon ganz normal in der Medienlandschaft. Doch mit der Zeit haben sich auch neue bewegte Zeitraffer durchgesetzt, die mit Hilfe von motorisierten Kameraslidern entstehen.

Vor-/Nachteile eines Kamerasliders

Kameraaufnahmen leben von ihrer Dynamik und der außergewöhnlichen Darstellung der Realität. Sanfte Bewegungen im Bild wirken hochwertig und heben sich von der Konkurrenz ab. Trotz des schwierigen Transports lohnt es sich ein Kameraslider mitzunehmen und bei einem Dreh einzusetzen.

 

Vorteile

Gleitende Bewegungen - Mit einem Slider lassen sich gleichmäßige Kamerabewegungen drehen.

Kompatibel mit Stativ - Durch die Kombination mit einem Stativ lassen sich außergewöhnlich neue Perspektiven entdecken.

Reibungsarmes Material - Kameraslider sind ohne externe Schmiermittel zu gebrauchen.

Nachteile

Aktionsradius - Mit einem Slider sind nur kurze Fahren möglich.

Tragkraft - Auch bei einer ausreichenden Tragkraft können durch schlechte Gewichtsverteilung schnell Schwingungen entstehen.

Größe - Unhandlich, da die Schiene nicht auseinandergebaut werden kann.


Vergleich Kameraslider 2018

1234
Walimex Pro Carbon Video Slider Pro 80 TARION TR-SD80 Neewer 100 cm Carbon Fotga Carbon Kameraslider
Modell Walimex Pro Carbon Video Slider Pro 80TARION TR-SD80Neewer 100 cm CarbonFotga Carbon Kameraslider
Preis

143,92 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

129,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Länge80 cm80 cm100 cm80 cm
Gewicht1.53 kg2.03 kg2 kg2 kg
Tragkraft25 kg5 kg17.5 kg8 kg
Stativnutzung
Transporttasche
RollenmaterialGummiPlastikPlastikPlastik
MaterialCarbonAluminiumCarbonCarbon
Preis

143,92 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

129,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*

Der Vergleich Kameraslider 2018 fasst Informationen von großen Verbraucherportalen und Herstellerangaben auf einen Blick zusammen, um die einzelnen Slider optimal miteinander zu vergleichen und bei der Auswahl des passenden Kamerasliders unterstützen zu können.

Was ist vor dem Kauf zu beachten?

Wie bei jedem Stativ, bzw. Kamerazubehör gibt es Eigenschaften, auf die vor einem Kauf geachtet werden sollen. Nicht nur das Material ist für die Stabilität wichtig. Gerade ein Kameraslider hat einen sehr speziellen Zweck, der besondere Anforderungen mit sich bringt.

Kameraschine und Schlitten

Im ersten Schritt sollte man sich vor Augen halten was für einen Slider man sich vorstellt. Es gibt Kameraslider, die aus einer einzigen Schiene bestehen oder auch aus 2 einzelnen Rohren. Die Vor- und Nachteile liegen auf der Hand. Eine einzelne Schiene ist deutlich stabiler, als die aus 2 parallelen Rohren bestehende, Schiene. Allerdings ist auch das zusätzliche Gewicht nicht zu vernachlässigen. Es ist deutlich bequemer eine leichtere Schiene zu tragen, sollte sie viel mit unterwegs sein.

Die Sliderschiene ist in einem Stück robuster, aber auch deutlich schwerer, als eine Schiene aus zwei Rohren.

Auch beim Kameraschlitten gibt es große Unterschiede. Zwei unterschiedliche Varianten sind besonders bekannt. Variante 1 ist ein Schlitten, der durch kleine Rollen in der Spur gehalten wird. Variante 2 ist eine Konstruktion, bei der der Schlitten die Schiene mit Gleitlagern umgreift und über diese gleitet.

Am wichtigsten ist letztendlich, dass der Schlitten und die Schiene ein vibrationsfreies Fahren ermöglichen. Der leichte und flüssige Lauf des Schlittens muss auch unter Belastung gegeben sein.

Auch unter Belastung soll ein ruckelfreies Fahren möglich sein.

Stabilität des Sliders ist Voraussetzung für weiche Bewegungen des Schlittens.

Gewinde für Stativ und Stativkopf

Um den vollen Funktionsumfang eines Kamerasliders auszunutzen sollte er auf einem Stativ befestigt werden können. Dadurch ist man nicht mehr an den Boden gebunden und kann ganz neue Bildwelten schaffen. Normalerweise sind die gängigen Gewindegrößen in einem Slider verbaut. Sie sind in der Regel mittig und/oder an den Seiten der Schiene zu finden.

Gleiches gilt auch für den Stativkopf. Dieser ist nur in seltenen Fällen direkt beim Kauf eines Sliders dabei. Es bietet die Möglichkeit seinen Slider individuell auf die eigenen Bedürfnisse zusammenzustellen. Erst der Kopf ermöglicht auch vertikale und diagonale Bewegungen. Die Gewinde sind, wie auch beim Stativanschluss normalerweise genormt. Es handelt sich in den meisten Fällen um 1/4″ oder 3/8″ Gewinde.

Die Gewinde für das Stativ und den Kopf sind meist genormte 1/4″ oder 3/8″ Gewinde.

Tragkraft und Material

Die Tragkraft, bzw. Stabilität des Sliders ist ausschlaggebend für die Qualität der Aufnahmen. Umso schwerer eine Kamera ist, umso schneller kann eine Schiene zu schwingen anfangen und eine saubere Fahrt ist nicht mehr möglich. Daher sollte die Tragkraft im Fokus stehen. Hochwertige Materialien unterstützen die Stabilität und Steifigkeit des Kamerasliders.

Eine größere Steifigkeit des Materials verhindert Schwingungen und Vibrationen bei der Fahrt.

Flexibel einstellbare Füße

Gerade bei unebenen Flächen haben flexibel einstellbare Füße eine wichtige Funktion. Nur dadurch kann der Slider unter allen Gegebenheiten sicher und feste stehen. Wackeln und kippen wird vermieden und der unebene Boden wird ausgeglichen.

Flexible Füße können Unebenheiten des Bodens ausgleichen, sollte der Slider nicht auf einem Stativ montiert sein.

Integrierte Wasserwaage

Ein sehr schönes Gadget, um sich langes Ausrichten zu sparen. Eine Wasserwaage bietet auf einen Blick eine Übersicht, ob der Slider gerade steht oder nicht. Oftmals ist diese Wasserwaage aber direkt im Stativkopf verbaut.

Eine Wasserwaage erspart Zeit bei der Einrichtung der Szene.

Länge

Ein weiterer Faktor, der betrachtet werden sollte, ist die Länge des Sliders. Es gibt Produkte in verschiedenen Variationen von 30 cm bis 2 m. Doch ist länger wirklich immer besser? Man sollte sich vor Augen führen zu welchem Zweck man sich einen Kameraslider anschafft. Möchte man sehr nahe Aufnahmen machen reicht schon ein 30 cm Slider und liefert sogar die besseren Ergebnisse. Wird der Slider länger ist die Gefahr auch größer, dass er in der Mitte, bei zu viel Gewicht, durchhängt und zu schwingen anfängt.

Umso Länger, desto Schwingungsanfälliger ist ein Kameraslider.

Als Faustregel kann man sich merken, dass kürzere Kameraslider (30-80 cm) häufig im Studio oder für Produktreviews eingesetzt werden.Die Strecken bei Nahaufnahmen müssen nicht weit sein, um trotzdem sehr schöne Bewegungen zu generieren.

Kameraslider zwischen 30-80 cm werden oft im Studio oder für Produktreviews genutzt.

Längere Kameraslider bis zu 2 m kommen bei Reportagen oder Eventfilmen zum Einsatz. Der gute Mittelweg von 80-120 cm ist ein schöner Kompromiss, um Mobilität zu wahren, gleichzeitig aber auch genug Spielraum für längere Fahrten zu haben.

Lange Kameraslider kommen mehr in Reportagen oder entfernten Motiven zum Einsatz.

Ausgewählte Kameraslider

Neewer 100 cm Carbon

69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen*
Fotga Carbon Kameraslider

129,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen*
Walimex Pro Carbon Video Slider Pro 80

143,92 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen*
TARION TR-SD80

102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen*

Checkliste vor dem Kauf

  • Ruckelfreies Fahren – Sind der Schlitten und die Schiene in der Lage mit meiner Kamera ruckelfrei zu Arbeiten?
  • Länge des Kamerasliders – Welche Länge ist für mich sinnvoll? Was für Aufnahmen möchte ich damit machen?
  • Hilfreiches Zubehör – Hat der Slider flexibel einstellbare Füße und eine Wasserwaage?
  • Anschlussgewinde – Ist der Slider kompatibel mit einem Stativ und kann ich meinen Stativkopf darauf nutzen?
  • Stabiles und leichtes Material – Habe ich ein hochwertiges Produkt, dass stabil und steif genug ist, um höchste Qualität zu ermöglichen?
  • Preis-/Leistungs-Verhältnis – Reicht mir ein günstiges Einsteigermodell oder möchte ich professioneller Arbeiten?

Vergleich Kameraslider 2018

1234
Walimex Pro Carbon Video Slider Pro 80 TARION TR-SD80 Neewer 100 cm Carbon Fotga Carbon Kameraslider
Modell Walimex Pro Carbon Video Slider Pro 80TARION TR-SD80Neewer 100 cm CarbonFotga Carbon Kameraslider
Preis

143,92 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

129,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Länge80 cm80 cm100 cm80 cm
Gewicht1.53 kg2.03 kg2 kg2 kg
Tragkraft25 kg5 kg17.5 kg8 kg
Stativnutzung
Transporttasche
RollenmaterialGummiPlastikPlastikPlastik
MaterialCarbonAluminiumCarbonCarbon
Preis

143,92 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

129,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*DetailsPreis prüfen*

Der Vergleich Kameraslider 2018 fasst Informationen von großen Verbraucherportalen und Herstellerangaben auf einen Blick zusammen, um die einzelnen Slider optimal miteinander zu vergleichen und bei der Auswahl des passenden Kamerasliders unterstützen zu können.

Vergleich Manueller / Automatischer Kameraslider

Betrachten wir die beiden Sliderarten und vergleichen sie. Der manuelle Slider wird von Hand über die Schiene gezogen, bzw. geschoben. Das erfordert einiges an Übung, um eine gleichmäßige Geschwindigkeit zu halten. Um das ganze noch etwas anspruchsvoller zu machen kann bei der Aufnahme auch noch der Stativkopf bewegt oder geneigt werden.

Es erfordert einiges an Training und Fingerspitzengefühl, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Besondere Modelle enthalten eine Kurbel, mit der der Schlitten über die Schiene gezogen wird. Solche Szenen, egal ob per Hand oder Kurbel, müssen häufig im Nachhinein noch stabilisiert werden.

Manuelle Slider sind günstiger, bieten aber auch keine technische Unterstützung.

Der automatische Kameraslider hat einen kleinen Motor eingebaut. Dadurch hat man die Möglichkeit die Kamera in einer konstanten Geschwindigkeit über den Kameraslider fahren zu lassen. Mit dieser Funktion lassen sich spektakuläre Timelapse-Aufnahmen drehen.

Es gibt 2 Wege, wie solche Aufnahmen entstehen können. Entweder der Schlitten fährt extrem langsam und konstant, während die Kamera filmt, oder es gibt einen eingebauten Stopmechanismus mit Zeitschaltung, um immer bei ruhender Kamera ein Bild gemacht wird, bevor der Schlitten wieder ein kleines Stück weiter gezogen wird.

Automatische Slider bewegen sich technisch unterstützt über die Schiene.

Sowohl Manuelle, als auch automatisierte Kameraslider sind ausgereift und können erfolgreich eingesetzt werden. Der Manuelle ist durch seinen günstigeren Preis, das perfekte Einsteigermodell. Automatisierte Slider sind deutlich teurer, bieten aber viel mehr Möglichkeiten atemberaubende Timelapse-Aufnahmen zu filmen.

Wissenswert - Tipps und Tricks

Gummiband

Ein sehr cooler kleiner Trick bedarf kaum Vorbereitung. Ausschließlich ein starkes Gummiband oder eine Metallfeder sind dafür nötig. Das Gummiband wird am Schlitten befestigt, damit dieser mit dem Band über die Schiene gezogen werden kann. Durch die Dehnungskräfte des Gummibandes, entsteht eine gleichmäßige Zugbewegung und damit eine ruhigere Kamerafahrt.

Vordergrund und Hintergrund

Um die Möglichkeiten eines Sliders voll entfalten zu können muss auf die Szene geachtet werden. Filmt man eine Burg in der ferne und zieht nur die Kamera über den Slider ist das Ergebnis im Regelfall ernüchternd. Zieht man allerdings den Slider aus einem nahen Vordergrund in einen weiter entfernten Hintergrund wirkt der Übergang von Nah auf Fern sehr dynamisch und es kommt Bewegung in die Aufnahme.

Auf einen Blick

 

  • Ein Kameraslider ermöglicht tolle und ruhige Aufnahmen.
  •  

  • In jeder Preiskategorie kann man fündig werden, doch steigt mit dem Preis auch die Ausstattung.
  •  

  • Fakt ist, dass deine Szenen durch einen Slider deutlich an Qualität gewinnen.
  •  

  • Auch Fotografen sollten die Augen offen halten, denn hochwertige Timelapse-Kameraslider* ermöglichen außergewöhnliche Bilderfolgen.

Das könnte sie auch interessieren!